www.rz-journal.de  © by Boris Bockstahler und Perry Rhodan  published in PR 1623 Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Die Verwendung der Zeichnungen auf einer eigenen Homepage ist nur mit Genehmigung des Zeichners, des Verlages und unter Benennung der Bezugsquelle und des Copyrightinhabers gestattet. Verlinkung sind nur auf die Originalquelle zulässig.

 

 

 

Extraterrestrische Raumschiffe

ANSON ARGYRIS
Fernraumschiff der Springer
1195 NGZ

Allgemeines:

Die ANSON ARGYRIS ist eines der vielen Fernraumschiffe, die für den Dienst für das Galaktikum in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts NGZ gebaut wurde. Im Rusuma-System hergestellt,wurde dieses Springerschiff für die Erforschung, Analyse und Weitergabe astrophysikalischer Daten - besonders fünfdimensionaler Struktur - entwickelt. 

 

Technische Daten

Rumpfabmessungen: 405m Länge, 180m bis 240m Durchmesser

Antrieb: Metagrav-Triebwerk, Gravojet-Triebwerk, Antigrav-Triebwerk

Beschleunigung: 589 km/s²

Überlicht-Faktor: 93 Millionen

Energie: Hypertrop-Zapfer, Notkraftwerke

Bewaffnung: 3 starke Multifunktionsstrahler (Transform-, Desintegrator-, und Paralysebeschuß)

Defensiv-Bewaffnung: Fünffach gestaffelter Paratronschirm, Prallschirm

Beiboote: 2 40m Korvetten, 2 40m Space-Jets, 6 20m Space-Jets, 6 Landungsshifts,diverse Spezialgleiter

Besatzung: 420 Springer

Zeichenerklärung:

  1. Hyperfunkanlage 

  2. Mechanisches Schott, kann in Notfällen (oder wie hier im Übungsfall) in 0,01 Sekunden das Abschirmfeld des Hangars ersetzen 

  3. Projektorkopf des SPARTAC-Schirmes 

  4. 5-D-Spezialempfänger für die Analyse von Strahlungsspektren von Sonnen und anderen hyperdimesional strahlenden Objekten 

  5. Polhangar zur Aufnahme von Besucherbeibooten und Versorgungschiffen sowie einer der 2 Kleinstkorvetten 

  6. Orterkomplex für den Passiv-Ortungsbereich, dessen Sensoren über die ganze Außenhülle verteilt sind 

  7. Multifunktionsstrahler 

  8. Projektorkopf des Metagravantriebs 

  9. Zentrale, Sitzungsräume, Computerräume 

  10. Quartiere der Schiffsführung, Besucherquartiere 

  11. Gravojetantrieb für Atmosphärenflug 

  12. Hauptsyntronikverbund, 3 weitere für Spezialaufgaben befinden sich in der Bughälfte des Schiffes 

  13. Medizinische Abteilung, Freizeiträume 

  14. Aktivortungssysteme mit außenliegendem Projektor des Sende- und Empfangsschirms 

  15. Nugas-Kraftwerk mit Umwandler und Speicher für Notsituationen 

  16. Hangar für Landungsshifts und Spezialgleiter (Shift im Anflug) 

  17. Mannschaftsquartiere 

  18. Großhangar für eine 40m und 3 20m Space-Jets, der zweite liegt direkt nebenan, die Hangars nehmen 90 Prozent des Ringes auf dieser Höhe an der Außenhülle ein 

  19. Kleinmateriallagerräume, Reparaturwerkstätte 

  20. Astrophysikalische Abteilung mit eigenem Syntronverbund 

  21. Links: Aggregate der Maxim-Ortung und des Virtuell-Bilders; rechts: Antigravtriebwerk 

  22. Feldprojektorring für Paratron-, Prall-, Deflektor- und Landungsschirm 

  23. Energiewandler mit Verteilerkopf 

  24. Hypertropzapfer 

  25. Gravitraf-Speicherbatterie 

  26. Schwerkrafterzeuger 

  27. Bio- und chemophysikalische Labors, außerdem Quartiere der Beibootbesatzung (96 der 420 Besatzungsmitglieder) 

  28. 40m Space-Jet im Anflug

Textentwurf, Design und Zeichnung: © Boris Bockstahler 1992