www.rz-journal.de  © by André Höller und Atlan  published in PR 616 - Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Die Verwendung der Zeichnungen auf einer eigenen Homepage ist nur mit Genehmigung des Zeichners, des Verlages und unter Benennung der Bezugsquelle und des Copyrightinhabers gestattet. Verlinkung sind nur auf die Originalquelle zulässig.

 

           

 

Das Spinar

Das Spinar ist ein Objekt aus der Namenlosen Zone. Es hat die Form einer Scheibe von rund fünf Kilometern Durchmesser und einem Kilometer Dicke. Das Zentrum bildet der Steuer­kern. Er erzeugt zwischen sich und dem Außenring magneti­sche Energie von extrem hoher Dichte, so dass diese quasi-ma­teriell wird. Diese besondere Form von Materie nimmt 90 Pro­zent des ganzen Rauminhalts ein. Im Ruhezustand quillt dieser Stoff über die Ränder hinaus. Dadurch entsteht dann der Ein­druck, es handle sich um eine bloße Scheibe, die in allen denk­baren Farben leuchtet.

Das Spinar enthält zehn Wohnungen für die Zähler und diverse technische Einrichtungen. Ein Antrieb ist nicht vorhanden.

  1. Richtantennen

  2. Schleusen

  3. Verbindungsstücke der Informationsträger

  4. Meßfühler

  5. Leitstand einer Wohnung

  6. Hyperradar

  7. Magnetische Energie in fester Form

  8. Projektorrippen

  9. Magna-Flux-Kristallbehälter

  10. Schatten der Wohnung eines Zählers

  11. Materiedetektor

  12. Antennenanlage

  13. Strömungsmeßfühler

  14. Außenring

  15. Dimensionsteleskop

  1. Hyperoptisches Auge des Teleskops

  2. Ortungsaptennen

  3. Magnetische Energie in fester Form als Außenhülle

  4. Wohnung des Ersten Zählers

  5. Magnomon des Steuerkerns

  6. Energiespeicherbänke

  7. Reaktor einer Zähler-Wohnung

  8. Magnetograph

  9. Konverter

  10. Versorgungsraum der Wohnung

  11. Peripherieüberwachung

  12. Energiering

  13. Schirmprojektor

  14. Normalradar

Zeichnung: André Höller

Text und Entwurf: Peter Griese