Time Travel

Die historische Webseite des RZJ vom 08. Februar 1997

"Auszug aus Oliver Johanndrees Weblog vom 10. Juni 2007"...

Viele Leute wissen es gar nicht, aber ich war es, der für die Geburt des Rißzeichnungs-Journals im Internet verantwortlich war.

1996, immerhin gute 11 Jahre her, war der Begriff ‘Internet’ noch nicht wirklich jedem geläufig. Zu dem Zeitpunkt trieben sich Leute wie ich noch in den Modem-Mailboxen herum, wie es zum Beispiel die ‘Paderbox’ eine war. Aber das Web bot plötzlich neue Möglichkeiten und mit der Zeit begann auch ich mich mit dem Thema HTML zu beschäftigen.

Was lag da näher als dem Rißzeichnungs-Journal (RZJ) unter der Feder von Georg Joergens ein neues, zweites Gesicht im World Wide Web zu geben?

Gesagt, getan. im Jahre 1996 begann ich also mit dem Aufbau der ersten Seiten, damals noch bei AOL gehostet, lernte die ersten Schritte und baute nach und nach die notwendigen Grafiken und Texte. Von JavaScripten und ActiveX-Komponenten blieb man damals größtenteils verschont. Man war ehrlich gesagt froh, wenn der normale Kram halbwegs reibungslos funktionierte.

Aber immerhin liefen bald darauf die ersten animierten GIFs und einen Besucher-Counter hatten wir auch bereits, wenngleich ich den alle drei Wochen wechseln mußte, weil er nicht wirklich zuverlässig funktionierte. Später lieferten mir engagierte Fans das ein oder andere animierte 3D-Logo und so konnte ich die Seiten entsprechend aufpeppen. Danke nochmals für jedwede Hilfe.

Ich weiß heute nicht mehr an welchem Datum das RZJ sich das erste mal wirklich im Internet präsentierte. Es muß irgendwann zu Beginn des Jahres 1996 gewesen sein. Aber ich denke es war für uns alle ein bedeutender Schritt und für Georg die Möglichkeit eines weiteren, weitreichenden Mediums für den Vertrieb seines Magazins.

Das RZJ wurde damals von allen Zeichnern des Teams als ‘gemeinsames’ Forum empfunden. Da war es selbstverständlich Georg in allen Sachen zu unterstützen. So übernahmen Leute wie Gregor Sedlag, u.a., hin und wieder das Layout und die Veröffentlichung des Magazins, Leute wie ich, Christoph Anczykowski, u.a., schrieben Beiträge, Rezensionen, Artikel, usw. Die Idee, mich mit einer aktiven Internet-Präsenz am RZJ zu beteiligen, lag da nicht fern.

Zu diesem Zeitpunkt war ich über längere Zeit der Einzige, der sich mit der Materie auskannte. Oder besser gesagt, ich war wohl nicht viel mehr als der ‘Einäugige unter den Blinden‘. Das ist auch der Grund, warum ich für eine längere Zeit derjenige war, der für sämtliche Inhalte der Seiten verantwortlich zeichnete. Erst später, als Georg die ersten Schritte mit HTML hinter sich gebracht hatte und, ganz ehrlich gesagt, mein Enthusiasmus schwer zu schwinden drohte, trat ich die mühsame Aufgabe an den eigentlichen Herausgeber ab.

Georg Joergens verstand es in den kommen sieben Jahren, aus den spärlichen Seiten des Anfangs, ein echtes Rißzeichnungs-Portal zu machen. War die gesamte Homepage zu Beginn nicht größer als ca. 1 Mb (63 Dateien, um genau zu sein), so umfaßt sie nun hunderte von Seiten, Files und Verzweigungen. Dem Joergens sei Dank das sie uns bis heute erhalten geblieben ist.

Im Jahre 2000 erfuhr die RZJ-Homepage eine entsprechende Neugestaltung. Seit dem 03. Juni 2000 wurde das Rißzeichnungs-Journal dort etwa 140.000 mal besucht. Ich denke das ist schon eine Hausnummer.

Aber um der Nostalgie Genüge zu tun:
Ich habe in meinen urältesten Sicherungen gekramt und bin tatsächlich fündig geworden.
Hier ist sie: Die Internetpräsenz des Rißzeichnungs-Journals, damals noch unter meiner Regie, wie sie sich am 08. Februar 1997 im Netz darstellte.

Viel Spaß beim Drüberschauen! Übrigens: Die Ladezeiten sind rekordverdächtig ;-)

Oliver Johanndrees