Linie, Kreis, Quadrat...

...fertig war das Datenblatt

RZCD

 

zurück

Folge 1:
"Die Anfänge"

Die Entwicklung der Datenblätter im Rückblick

Betrachtungen von
Georg Joergens

Nach dem Erscheinen von 158 Risszeichnungen innerhalb der Perry Rhodan-Serie erschien in Band 912 erstmals im Perry Rhodan-Report Nr. 41 ein Datenblatt, welches fortan eine neue optische Aufbereitung der Serie sicherstellen sollte.

Jedoch zeigten die ersten Datenblätter keineswegs Neuerungen der terranischen Raumfahrt, sondern waren vielmehr eine Form von Wiederaufbereitung schon veröffentlichter Themen. - Jedoch ganz nach dem zweidimensionalen Vorbild aus den Flugzeug- Zeitschriften - auf denen das Objekt in drei Ansichten (von Oben, Vorne und der Seite) zu sehen waren/sind.

So veröffentlichte der bis dahin noch gänzlich unbekannte Heiner Högel ein solches Datenblatt vom Flottentender der MASTODEN-Klasse in Band 912 in dem er die gleichnamige Risszeichnung von Rudolf Zengerle aus Band 432 zweidimensional darstellte und einen knappen Text mit den reinen Technischen Daten zu dieser Zeichnung verfasste.

Da alles zusammen auf einer Seite abgedruckt wurde, war der Begriff Datenblatt auch völlig passend, da es ja ein Blatt war, welches Daten in komprimierter Form zu einem bestimmten Objekt enthielt. So hatte der Leser gleich zu den Angaben über Größe; Antriebe; Leistung; Besatzung; Bewaffnung; etc. eine optische Ansicht des Objektes.

Nach dem schon bei der Risszeichnung bewährten Methode von jedem größeren Raumschiff auch ein Beiboot zu zeichnen, was in den Grundstruktu­ren dem Großraumschiff konsequent ähnelte (sowohl Form als auch Interior) war nun mit den Datenblättern eine weitere Möglichkeit gegeben, der Betrachtungsweise eines einzelnen Objektes noch mehr Vielfalt zu verlei­hen.

Und so waren auch die ersten drei veröffentlichten Datenblätter von Heiner Högel im folgenden der Warmaufguss schon bestehender Risszeich­nungen. Sei es der in Band 916 er­schienene Flottentender der DINO­SAURIERKLASSE das Gegenstück zu Zengerle's Schweren Flottentender DINO III oder der Kampfjäger der BEAVER-Klasse aus Band 924 welcher einen völlig neuen Blick auf Ru­dolf Zengerle's Raumjäger der USO ermöglichte, waren sie alle schon etwa 600 Bände vor­her als RZ erschienen.

Erst mit seinem Privatraumer vom Typ "Pagode XR-3C" in PR 839 lieferte er auch seine erste bei Perry Rhodan veröffentlichte Risszeichnung ab. Nämlich den gleichnamigen Raumer "Pagode XR-3" wobei das angehängte "C" einer geringfügigen Modifikation des Modells zum Opfer fiel.

Während seine Risszeichnung aus PR Band 928 eine Mischung aus Stoessel'scher Schablonen-Technik und Zengerle's Handschraffur noch ein gut in die Serie passendes Gesamtbild lieferte, waren seine Datenblätter doch eigentlich mehr auf das einfachste reduzierte Formgebilde deren Auf-, bzw. Untersichten schon manchmal kurios anmuteten.

 

Da helfen auch keine Leistungs-Diagramme und Beiboot-Flottilien oder Minizeichnungen zu den Objekten. Doch auch Heiner Högel lernte dazu, und so wurden seine Datenblätter innerhalb der ersten 12 aufeinander folgenden Veröffentlichungen besser.

Auch fanden einige seiner Datenblätter, bzw. der darauf dargestellten Objekte immerhin soviel Begeisterung, dass sie als Risszeichnung umgesetzt wur­den. So erfuhr der Flottentender der BISON-Klasse eine wirklich krönende Umsetzung von Ralf Meyer - übrigens aus dessen einzige RZ innerhalb der Perry Rhodan-Serie - sowie der Forschungskreuzer typ PAVO Ga. Rho/1 der von Georg Joergens umgesetzt wurde, leider jedoch nur auf der LKS zu bewundern war.

Doch während bei den Risszeichnun­gen so um Band 1000 von den Zeich­nern der 2 Generation schon lange neue Wege der Darstellung beschrit­ten wurden und die Rasterfolie Ein­zug in die Risszeichnerei gefun­den hatte, muteten die Daten­blätter noch sehr altbacken an. Das es auch anders ging bewies Oliver Scholl mit seinem Mittelschweren Raumjäger Typ "Topsider" in Band 1024. Sein Datenblatt war von geradezu professioneller Formgebung und durch die Unterlegung mit Rasterfolie auch 'farbiger'. Sicherlich spielt hierbei auch eine Rolle, dass Oliver Scholl mit seinem Topsider-Jäger ein konventionelleres Jagdflugzeug dargestellt hat, wobei er sich wiederum auf hervorragende Vorlagen aus zuvor genannten Flugzeug-Fachzeitschriften stützen konnte. Dafür spricht auch, dass die Auf- und Untersicht mit einer Halbierung durch die Achse des Jägers dargestellt wurde. Auch hat er gleich zwei unter­schiedliche Typen des "Topsider" dargestellt, was dem Datenblatt einen insgesamt sehr professionellen Eindruck vermittelt.

Nun schien sich bei den Datenblättern jedoch die 3-Seiten-Ansicht endgültig durchgesetzt zu haben, denn such andere Zeichner wie z.B. Manuel de Naharro verwendeten die Datenblätter in der von Heiner Högel eingeführten Form.

Erst Günter Puschmann erkannte die Möglichkeiten dieser weiteren Veröffentlichungsart und legte in Band 1076
eine völlig neue Konzeption mit dem Beginn seiner Datenblatt-Serie Triebwerksentwicklungen vor. Sein Dimetranstriebwerk
zeigte quasi eine Detailzeichnung eines Triebwerkes mit vielen Einzelheiten, die in einer Risszeichnungen verloren gehen würden. Auch der Text war sehr viel informativer und die zusätzlichen Leistungs-Diagramme gaben diesen Datenblatt eine ganz andere Bedeutung, die allen vorher erschienenen fehlte.

 

Quellennachweis:

Schwerer Flottentender DINO III
          Zengerle
PR I Nr. 345

Bergungs- und Flottentender der MASTODEN-Klasse
          Stoessel
PR I Nr. 432

Kampfjäger der USO
          Zengerle PR I Nr. 675

Privatraumer vom Typ PAGODE XR-3
          Högel
PR I. Nr. 839

Flottentender der MASTODEN-Klasse
          Högel
PR I Nr.912 PRR 41

Flottentender der DINOSAURIER-Klasse
          Högel
PR I Nr.916 PRR 42

Kampfjäger der BEAVER-Klasse

          Högel PR I Nr.924 PRR 44

Forschungsraumschiff der Explorerflotte Typ PAGODE

          Högel PR I Nr.928 PRR 45

Stratosphärenkreuzer WEASEL
          Högel PR I Nr.988 PRR 60

Fernflug-Tender der BISON-Klasse
          Högel PR I Nr. 1012 PRR 66

Mittelschwerer Jäger "Topsider"

          Scholl PR I Nr. 1024 PRR 69

Dimetranstriebwerk
          Puschmann
PR I Nr. 1076 PRR 82

Forschungskreuzer Typ PAVO Ga.Rho/1
          Högel
PR I Nr.1136 PRR 97

 

Georg Joergens